Yibo Blog

All unsere Produkte, wie z. B. Biegeteile, Stanzteile, Ziehteile und Tiefziehen werden mit höchsten Qualitätsansprüchen produziert.

Technologie der Tiefziehen

By : Categories : Blog,Stanztechnik Comment: 0 Comment

Stanzen ist ein allgemeiner Begriff, der ein breites Spektrum von Umformfähigkeiten und industriellen Anwendungen umfasst.

Technologie der Tiefziehen

Teile, die durch Metallstanzen hergestellt werden, können von 0,25 Zoll im Durchmesser oder kleiner bis zu sehr großen Flugzeug-, Automobil- und Geräteteilen reichen.

Manchmal auch als Metallpressung bezeichnet, ist es als Kaltumformung oder Kaltbearbeitung Prozess, was bedeutet, es ist in der Regel bei Raumtemperatur getan.

Der Stanzprozess wird als Tiefziehstanzen oder Tiefziehen betrachtet, wenn ein Teil in einen Formhohlraum gezogen (gezogen) wird und die Tiefe der Aussparung gleich der minimalen Teilbreite ist oder diese überschreitet.

Technologie der Tiefziehtechnik wird immer von anderen Formtechniken in der Presse begleitet. Diese anderen Formungsverfahren umfassen:

Sicken: Das Material wird verschoben, um einen größeren oder kleineren Durchmesser des Materials zu erzeugen, der über den ursprünglichen Körperdurchmesser eines Teils hinausgeht, der häufig zum Erstellen von O-Ringsitzen verwendet wird.
Unterstechen: Aus dem Ziehteil wird ein runder oder geformter Metallteil geschnitten.
Ausbuchtung: Bei der Ausbauchung wird ein Teil des Teildurchmessers gezwungen, aus der umgebenden Geometrie herauszustehen.
Prägen: Material wird verschoben, um bestimmte Formen in dem Teil zu bilden. Typischerweise sollte eine Prägung eine Tiefe von 30% der Materialdicke nicht überschreiten.
Curling: Metall wird unter einer Curling-Düse gewalzt, um eine gerollte Kante zu erzeugen.
Extrudieren: Nachdem ein Pilotloch durchbohrt ist, wird ein Durchschlag mit größerem Durchmesser durchgeschoben, wodurch das Metall sich ausdehnt und in der Länge wächst.
Bügeln / Wandverdünnung: Bügeln ist ein Prozess, um die Wandstärke von Teilen zu reduzieren. Typischerweise sollte das Bügeln eine Tiefe von 30% der Materialstärke nicht überschreiten.
Einschnitt: Ein Teil des Teils ist im Durchmesser auf kleiner als der Hauptdurchmesser reduziert.
Ausklinken: Eine Kerbe wird in das offene Ende des Teils geschnitten. Diese Kerbe kann rund, quadratisch oder geformt sein.
Rippenbildung: Die Rippenbildung beinhaltet das Erzeugen einer nach innen oder außen ragenden Rippe während des Ziehvorganges.
Seitliches Durchstechen: Löcher werden in der Seitenwand des gezogenen Teils durchbohrt. Die Löcher können nach Spezifikation rund oder geformt sein.
Stanzen / Markieren: Dieses Verfahren wird typischerweise verwendet, um die Identifikation auf einem Teil, wie zum Beispiel einer Teilenummer oder Lieferantenkennzeichnung, zu setzen.
Threading: Mit einem Rad und Laube werden Fäden zu einem Teil geformt. Auf diese Weise können innerhalb der Stanzpresse Gewindeteile hergestellt werden.
Trimmen: Beim Beschneiden wird überschüssiges Metall, das notwendig ist, um das Teil zu ziehen, vom fertigen Teil abgeschnitten.
Markierung: Prozess zum Hinzufügen von Identifikationen wie Zahlen, Buchstaben oder Grafiken zu einem Teil.
Löcher: Ein geformter Abschnitt aus Metall wird aus dem gezogenen Teil unter Verwendung herkömmlicher Extrusions- oder Lochstempel geschnitten
Dimlikation: lokalisierte Vertiefung, so dass der Kopf eines Nietes oder eines Bolzens bündig mit der Oberfläche des Metalls befestigt werden kann.

Technologie der Tiefziehen

Technologie der Tiefziehen

About deep drawing

Motorgehäuse, automatische übertragungsdruck, pressen, umformen, Umformtechnik, Stanzteile, Metallverarbeitung, Stanzerei, spanlose Umformung

Leave a Comment